Gründungsmitglieder

In der damaligen Einladung zur Gründungsversammlung hiess es unter anderem: «Im Jahre des Heils 1970 hat sich anfangs Christmonat eine Handvoll wohlbeleumundeter Jünglinge und Mannen der ''Schnuranzia zu Niederwil'' zusammengetan, um zur Hebung der fasnächtlichen Sitten und Gebräuche eine Narrengesellschaft zu gründen. Auf der Suche nach Gleichgesinnten wurden in der Dorfgemeinschaft weitere der Narretei wohlzugetane Menschen gefunden, welche ebenfalls bereit waren, die Ideale der Narrenzeit zu pflegen und zu achten...»

GründungsmitgliederBei den 16 Gründungsmitgliedern der Schränzerclique handelte es sich um die folgenden Mannen:
Ernst Mäder, Herbert Frei, Josef Stutz, Kurt Wyler, Peter Luginbühl, Herbert Meier, Hans Hufschmid, Hans Schnegg, Max Leutwyler, Hansruedi Koller, René Zimmermann, Hansruedi Gsell, Urs Gratwohl, Rolf Schärer, Hanspeter Gratwohl und Bruno Walder.

Herbert Meier (Streuli) wurde zum ersten Cliquenmeister und Kurt Wyler (Schige) zum ersten Musikus gewählt.

Geschichte

Im Jahre 1971 konnten die Niederwiler Maskenbälle erstmals in der neu erstellten Mehrzweckhalle durchgeführt werden. Da das Platzangebot von nun an bedeutend grösser war als in den Wirtshaussälen, in denen die Fanachtsbälle bis anhin durchgeführt worden waren, musste auch die Werbung entsprechend intensiviert werden. Einige Mitglieder des Musikvereins kamen deshalb auf die Idee, eine Fasnachtsclique zu gründen, um mit musikalischen Auftritten in der näheren Umbebung für den eigenen Ball zu werben.

Anlässlich der Mitgliederversammlung im Herbst 1970 wurde das vorgesehene Projekt allen Musikkameraden unterbreitet. Die Idee wurde sehr positiv aufgenommen und man freute sich, dass eine Anzahl von Musikanten bereit war, sich vermehrt für die Belange der Fasnacht einzusetzen und den eigenen Ball rundherum populär zu machen.Plakette

plakette

Als es jedoch darum ging, den altehrwüdigen Musikball künftig als Schränzerball zu propagieren, gaben etliche Mitglieder zu bedenken, dass schränzen in Musikerkreisen sehr verpönt sei und der vorgeschlagene Name abgelehnt werden müsse. Mit nur einer Stimme Mehrheit wurde die neue Namensgebung in der nachfolgenden Abstimmung gutgeheissen. somit stand der Gründung der Schränzerclique nichts mehr im Wege.

An der zweiten Fasnacht wurde mit Robert Achermann der erste Ehrenschränzer inthronisiert. Der Ehrenschränzer hatte fortan die Aufgabe, sich als eigentliches Oberhaupt der Niederwiler Fasnacht für deren Gedeihen einzusetzen und die Schränzer an verschiedenen Anlässen ehrenvoll zu vertreten.

Das alljährliche Zeremoniell der Inthronisation ist heute jeweils ein absoluter Höhepunkt zum Auftakt der närrischen Tage.

Favorit

Seit es die Schränzerclique gibt, werden immer wieder neue fasnächtliche Aktivitäten entwickelt. Neben dem alljährlichen Schränzerball sei auch an die originellen Auftritte an den Fasnachtsumzügen in der Umgebung, an die Inthronisation der jeweiligen Ehrenschränzer, an den grossen und unvergesslichen Jubiläumsumzug (25 Schrämm-Schrämm) im Jahre 1995 und die seit einigen Jahren mit grossem Erfolg durchgeführte Dorfplatz-Fasnacht erinnert. Ein weiterer Höhepunkt war das Seenachtsfest (30 Schrämm-Schrämm) im Jahre 1999. Aussergewöhnlich an diesem Fest war, dass von der Schränzerclique auf einem abgemähten Getreidefeld zwischen Niederwil und Nesselnbach ein eigener See angelegt wurde.

2004, zum 35 Jahr Jubiläum, wurde eine Skisprungschanze aufgebaut, die dann den Wagemutigen zur Verfügung stand. Im Jahre 2009 feierte die Schränzerclique ihr 40jähriges Bestehen zusammen mit dem Fest "100 Jahre Brücke Gnadenthal". Dieses Doppeljubiläum bot viele Attraktionen so zum Beispiel Harassen-Klettern, Wettsagen, Apfel fischen etc.

Die Schränzerclique, die keine reine Guggenmusik, sondern eine Fasnachtsclique ist, zählt heute rund 26 Aktivmitglieder und 44 Ehrenschränzer.

 

Zum Seitenanfang